Kloake

Kloake, Senkgrube, Abortgrube, Latrine. Eine wichtige Befundart der Stadtkernarchäologie.
Kloaken waren Mülltonnen und Plumpsklo. Sie wurden zur innerstädtischen Hygiene vor allem im Spätmittelalter planmäßig angelegt.
Es kann sich um einfache Gruben handeln, Schächte mit Aussteifungen, aber oft auch um sekundär genutzte Brunnenschächte. Der ausgenommene Kloakeninhalt wurde als Auffüllmaterial zur Gewinnung von Bauland genutzt oder als Dünger auf die umliegenden Felder aufgebracht (daher rührt der oft zu bemerkende "Scherbenschleier" um Städte herum).
Feuchtigkeit und Luftabschluß in den Kloaken bieten sehr gute Erhaltungsbedingungen für organisches Material wie Pflanzenreste, Leder, Textilien oder Holz.

zurück zu "K"

www.grabungswoerterbuch.de © Norbert Fischer, Doris Fischer